TISCHKULTUR

IM 18. JAHRHUNDERT

Die Entdeckung des europäischen Porzellans brachte in die Tischkultur der Zeit eine grundlegende Veränderung, verdrängte allmählich das Silber von der vornehmen Tafel, das Zinn vom Tisch des Bürgers. Und das geschah in erstaunlich kurzer Zeit. Irdene, hölzerne und metallene Teller wirkten schwer, zum Teil sogar unfreundlich. Das heitere Porzellan, das mit Vorsicht zu handhaben war, trug dazu bei, die Tischkultur zu verfeinern und die Mahlzeit über das Grobsinnliche zu erheben.

Hierin lag eine nicht zu verkennende Mission des Porzellans. Meissen als der Ausgangspunkt gab aber dem neu aufkommenden Porzellangeschirr sofort einen eigenen, die Geschirrformung aller europäischen Manufakturen in der Folgezeit wesentlich bestimmenden Stil mit; er ist zu suchen in der grösseren plastischen Durchbildung und einer von China abweichenden Farbigkeit, zwei Eigenschaften die das Metallgeschirr nicht boten. Wohl hatte man anfangs unter Hörold chinesisches und vor allem das japanische Khakiyemon Geschirr nachgebildet und seiner getreuen Nachahmung halber sehr geschätzt, wohl bahnte sich europäische Eigenart an, z.B. in den für den sächsischen Hof bestimmten prunkvollen Servicen mit dem „sächsisch-polnischen Wappen“ und im „gelben Jagdservice“.

GESCHIRRSTIL MEISSENER PORZELLAN

Der ausgesprochene Meissner Geschirrstil aber beginnt erst mit dem plastisch durchgearbeiteten, blumengeschmückten Service für den sächsischen Minister Grafen von Hennicke, ferner in dem zwar noch im Stile von Silberarbeiten gehaltene Sulkowski-Service und dem Brühlschen Allerleimuster vom Jahre 1742. Es folgte nun eine stattliche Reihe von grossen Servicen, meist benannt nach ihren Auftraggebern. Geläufiger als alle diese in der Geschichte der Porzellankunst so wichtigen Namen von Servicen sind den Porzellanfreunden Musterbenennungen, wie Altozier, Neuozier, Altbrandenstein, Neubrandenstein, Gotzkowsky, Brühlsches Allerlei, Dulon, Marseill; sie bezeichnen Service mit bestimmten, leichtreliefierten, korbgeflechtartigen oder mit Kartuschen und Blumensträussen verziertem Oberflächenschmuck.

Überblickt man die Geschirrkunst des gesamten 18. Jahrhunderts, so bleibt doch die prunkvolle Durchbildung unter Anwendung reichsten allegorischen und mythologischen Figuren Schmuckes des weltberühmte „Brühlsche Schwanenservice“. Diese phantastische Formfülle ist in keinen anderen Material als Porzellan möglich. Im Schwanenservice ist alles freie, launenhafte, die Grundformen fast verdeckende Gestaltung. Das Porzellan wurde jener willige Stoff, mit dem man jede Form ausführen konnte. Porzellan und Rokoko hatten sich im Schwanenservice vermählt, liefen wirklich auf das engste zusammen, eine Steigerung der Formenfülle war nicht mehr möglich.