MEISSEN SCHWERTER

GESCHICHTE DER MEISSNER SCHWERTER

Seit 1724 wurde das Meissner Porzellan mit den gekreutzen Schwerter (Meissen Schwerter), als Teil des sächsischen Wappen, gekennzeichnet und sind bis heute die alleinige Bodenmarke der Porzellankennzeichnung in Meissen. Der Ursprung der Porzellanmarke in Meissen reicht bis in das Jahr 1721. In der Zeit von 1721 bis 1722 wurde das Meissner Porzellan in Form eines Merkur- oder Äskulapstabs, der überwiegend bei Exportware, verwendet wurde, gekennzeichnet. Ab 1723 wurde zeitweilig eine „Drachenmarke“ als Kennzeichnung des Meissner Porzellans verwendet.

Offiziell wurden die Meissen Schwerter aber erst 1731 eingeführt. In den ersten Jahren nach der Einführung wurde die Kennzeichnung noch eingepresst, später und so ist es bis heute werden die gekreutzen Schwerter mit Kobalt unter die Glassur bemalt. Von 1763 bis 1780 wurde zwischen den Parierstangen der Schwerter noch ein Punkt gemalt. In der Zeit von 1774 – 1814 wurde durch den Graf Kamil Marcolini, der in dieser Zeit die Produktionsleitung in der Meissner Porzellanmanufaktur inne hatte, Sternchen zwischen den Schwertknäufen gemalt.

Seit ungefähr 1860 wurde die Qualität des Meissner Porzellans mit Schleifstrichen durch Ein- bis dreifaches Durchstreichen der Meissner Schwerter, gekennzeichnet. Oftmals wurden die Schleifstrich auch oberhalb oder unterhalb der gekreutzen Schwerter angebracht. Ab 1860 wurde zusätzlich zu den Meissner Schwerter die Erzeugnissen der Porzellanmanufaktur Meissen auch mit den Monogramm der Modelleure gekennzeichnet. Durch den Aufschwung der Porzellanherstellung in Deutschland und Europa wurde auch die Porzellanmarke als Symbol der Markierung von Porzellan weiterverbreitet.

Im 19. Jahrhundert wurden die gekreutzen Schwerter der Meissner Porzellanmanufaktur oft von anderen deutschen und europäischen Porzellanhersteller nachgeahmt. Es sollte der Eindruck erweckt werden, dass es sich um ein Spitzenprodukt der Meissner Manufaktur handelte. Besonders in Sachsen, Thüringen (Rauenstein, Volksstedt, Wallendorf), in England (Chelsea, Worcester), in Nymphenburg und im böhmischen Loket.

Fälschungen dieser Art sind im späten 18. Jahrhundert nur kurzlebig aufgetreten. Trotzdem ist gerade bei Meissner Porzellan immer auch eine erhöhte Aufmerksamkeit angebracht und das Porzellan sollte genauer in Augenschein genommen werden um nicht einer Fälschung aufzuliegen.

PREISE FÜR MEISSNER PORZELLAN

Meissner Porzellan ist nach wie vor ein Luxusartikel und besitzt auf der ganzen Welt Liebhaber, die auch für Sammlerstücke in II. oder III. Wahl horrende Preise bezahlen. Die Meissen Schwerter zeugen von höchster Qualität und sind einzigartig in der Bemalung und Ausformung. Deshalb werden auch gute Preise für das Meissner Porzellan bezahlt.

WERTMINDERUNG VON MEISSNER PORZELLAN

Nichtsdestotrotz beinhaltet eine II. oder III. Wahl eine Wertminderung. Auch wenn das Porzellan beschädigt, restauriert, Risse oder Brandrisse haben – dass alles kann zu einer Wertminderung führen – abhängig vom Alter des Meissner Porzellans und der Seltenheit der angebotenen Stücke. Wir versuchen immer, auch bei beschädigten Objekten, eine reelle und faire Preisfindung durchzuführen. Aufgrund der Jahrzehnte langen Erfahrung im Ankauf von Meissner Porzellan und unser vielfaches Spektrum an Hintergrundwissen, können wir realistische, marktgerechte Preise nennen.