Hutschenreuther_Museum

Hutschenreuther Museum

Hutschenreuther Museum – Eröffnung am 27. Januar 1989

Gut Blumenthal war das Schätzkästchen der Hutschenreuther AG – „Eine Familie mit vier Selbern und zwei Feuerstellen“ wohnte laut Einwohnerzählung von 1818 im Blumenthal bei Selb. Zwölf Jahre später wird amtlich präzisiert: „Blumenthal: eine Familie, zwei Männer, ein Weib, insgesamt drei.“ Daten aus einer Zeit vergehenden Reichtums im Egertal, wo hundert Jahre zuvor mehrere Eisenwerke rund 500 Personen Arbeit und Brot verschafften.

Das einst zum grossen Besitz des Johann Christof Weller gehörende Gut Blumenthal war offentsichtlich um 1800 verkauft worden und drohte wie die Gebäude im Wellerthal zu verfallen. Doch im Jahre 1895 kaufte Eugen Hutschenreuther, Sohn des Firmengründers Lorenz, das Anwesen. Er renovierte die Gebäude, baute die Villa aus und ergänzte Gewächshaus und Ställe. Binnen drei Jahren entstand ein für diese Zeit auf das modernste ausgestattetes Landgut.

Nach dem Tod Eugen Hutschenreuther bewohnten dessen Söhne Eugen junior und Richard Gut Blumenthal bis zu ihrem Tod 1965 und 1972. Danach erwarb die Hutschenreuther AG das traditionsreiche Anwesen und baute es um. Blumenthal wurde Feriengut verdienter Mitarbeiter, Gästehaus und Tageszentrum des Unternehmens.

1985 folgte mit der Einrichtung eines Restaurants der nächste Ausbau, und ein Jahr später regte Vorstandsvorsitzender Roland Dorschner an, die historische Stätte für ein Museum zu nutzen. Als geeignete Räume erwiesen sich ein Teil der ehemaligen Stallungen sowie der Heubeuden. Nun stellen sie das „Schatzkästchen“ des Unternehmens dar und bildete als Hutschenreuther Museum einen Hauptanziehungspunkt im Blumenthal.

Natürlich konnte und sollte man sich fragen, ob denn dieses firmeneigene Hutschenreuther Museum nicht zu einer Konkurrenzeinrichtung zu dem nur wenige Kilometer entfernten Museum der Deutschen Porzellanindustrie in Hohenberg stand. Dazu machte Roland Dorschner folgende Ausführungen: „Unsere firmeneigene Einrichtung – seit mehr als zwei Jahren auf Gut Blumenthal im Entstehen begriffen – wird mit seiner heutigen Eröffnung eine Reihe von Veranstaltungen aus Anlaß des 175jährigen Hutschenreuther-Jubiläums einläuten. Unser Hutschenreuther Museum wird – wie bereits dargestellt – die Firmengeschichte der Hutschenreuther AG, die Hutschenreuther-Unternehmenskultur sowie die Pionierleistungen der Gründer Carolus Magnus und Lorenz Hutschenreuther darzustellen haben.“

Weiter Ausführungen: „Das Hutschenreuther Museum auf Gut Blumenthal wird jedoch nicht in Konkurrenz treten zu der Hohenberger Einrichtung, der ja die übergeordnete Aufgabe zufällt, das kulturelle Erbe und die historische Bedeutung einer gesamten Branche darzustellen. Deshalb haben wir auch von vornherein darauf verzichtet, für unser firmeneigenes Museum auch nur im entferntesten Hilfe der öffentlichen Hand zu beantragen, da wir wissen, daß solche Mittel dann von dem Museum in Hohenberg bzw. von der vorgesehenen Dependance „Technische Keramik“ in Selb-Plößberg abgezogen würden. Wir haben darüber hinaus den Zweckverband und die Museumsleitung des Museums der Deutschen Porzellanindustrie gebeten, uns bei der Konzeption und Einrichtung, aber auch der Organisation des späteren Betriebes unseres Hutschenreuther Museums in Blumenthal besonders, auf eine solche Weise behilflich zu sein, daß beide Standorte optimal untereinander abgestimmt sind und somit eine gegenseitige Befrachtung statt einer gegenseitigen Konkurrenz darstellen.“ Roland Dorschner, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Hutschenreuther AG, bei der Eröffnung des Hutschenreuther Museum 1989.

Seit dem Niedergang der Hutschenreuther AG befindet sich Gut Blumenthal in der Hand der „Evangelischen Jugend- und Fürsorgewerk“ und ist Jugendheim und Tagesstätte. Das Hutschenreuther Museum wurde aufgelöst und die Porzellan Objekte, die die Geschichte der Hutschenreuther AG darstellte, wurden wahrscheinlich an das Porzellanikon in Hohenberg verkauft, verschenkt – niemand weiß genaueres über den Verbleib, der teilweise kostbaren Hutschenreuther Objekte.

Tags:

Bücher verkaufen

Sie besitzen Preislisten, Porzellan Prospekte oder Fachbücher zum Thema Porzellan & Keramik? Eventuell alte Kataloge von Rosenthal der Studio Line, Kunstabteilung, Kunstreihen oder der Relief Reihe? Bücher verkaufen ist heute kein Problem mehr. Wir sind spezialisiert auf den Ankauf von antiquarischen Büchern und Prospekten. Bevor Sie diese achtlos in den „Müll“ werfen, kontaktieren Sie uns und bekommen obendrauf noch Bares Geld.

Rosenthal

Rosenthal hat in den siebziger und achtziger Jahren jährlich auf der documenta in Kassel verschiedene Prospekte und Kataloge zur Studio Line herausgebracht. Diese Zeitdokumente der Rosenthal Geschichte suchen wir zum ankaufen. Gerne auch Prospekte, Kataloge anderer Porzellanhersteller wie Meissen, Herend, Royal Copenhagen ….. wir suchen ständig nach antiquarischen Dokumenten der Zeitgeschichte.

Schäferin v. Ludwig Dasio

Auf dem Sockel rückseitig signiert Silvio Dasio (Signed backwards on the base) Ausführung Porzellanmanufaktur Rosenthal um 1920 Dunkelgrüner Manufakturstempel Selb Bavaria unterseitig (Dark green manufacturing stamp Selb Bavaria on the underside) Coloured Porcelain Figure Figurine Höhe 37 cm

Rosenthal Figuren

Wir kaufen Rosenthal Figuren der Kunstabteilung – Jugendstil, Art Deco bis zur Studio Line. Wir suchen Figuren von Himmelstoss, Holzer-Defanti, Bele Bachem, Peynet, Theodor Kärner, Richard Förster, Liebermann, Küster, Kurt Wendler, Allach Figuren, und viele andere mehr.

Google