August der Starke

August der Starke

Zwischen 1708 und 1709 wird in Dresden das erste europäische Porzellan entwickelt / größtes Porzellanmuseum der Welt / Jubiläumsjahr 300 Jahre europäisches Porzellan von 2008 bis 2010. Vor 300 Jahren träumte der sächsische Kurfürst August der Starke wie viele seiner Herrscherkollegen von unermeßlichen Schätzen, von Diamanten, Brillanten, von Silber und Gold. Doch Augusts Gold war weiß, zart, fast durchsichtig und mit feinem Dekor bemalt. Es kam aus Japan oder China, was man damals alles „indianisch“ nannte, und es war durch aufwendige Produktion und lange Transportwege fast unbezahlbar.

August der Starke war versessen auf das Porzellan. Seinen Goldschmied Johann Melchior Dinglinger beauftragte er, „das schöne Goldne mit Edelstein versetzte Thee Service“ so zu gestalten, dass die goldenen Tassen emailliert und bemalt den Eindruck von Porzellan erweckten. Das 1703 geschaffene Service ist heute eines der Prunkstück im „Grünen Gewölbe“, der königlichen Juwelensammlung. Zwei Jahre zuvor hatte August den 19-jährigen Apothekerlehrling und Alchimisten Johann Friedrich Böttger (1682-1719) von Wittenberg nach Dresden bringen lassen. Böttger, der versprach, aus unedlen Metallen Gold herstellen zu können, wurde nämlich vom preußischen König verfolgt.


Ankauf Meissen Porzellan

Meissen Figur

Ankauf Porzellan Stefan Stroessenreuther, Wunsiedler Strasse 23, Selb, Bayern 95100, Deutschland - Telefon: 0151 16593132 Email: info@porzellanankauf.com

Ankauf Meissen Service und
Figuren und Kunstporzellan

  • Geschirre aus der Pfeiferzeit 1924-1930
  • Börner Service
  • Neuer Ausschnitt, Indische Malerei
  • Service 1001 Nacht, HeinzWerner
  • Service Peitschenhieb, Henry van de Velde
  • Service Wellenspiel
  • Service Kumitate, Ludwig Zepner
  • Figuren, Service, Peter Strang
  • Figuren, Zier- und Kunstporzellan aus der Zeit des Jugendstils und Art Deco
  • Figuren, Service aus der Zeit von 1710 bis heute

August der Starke und die sächsischen Adligen hofierten zunächst den vermeintlichen Goldmacher, der zeitweise sogar im Schloss residierte. Dessen Versuche scheiterten allerdings. Da halfen auch die bezeugten Stoßgebete des Sachsenherrschers nichts. Der sächsische Gelehrte Ehrenfried Walter von Tschirnhaus lenkte daher Böttgers Erfinderdrang hin zum weißen Gold. Niemand sollte von Böttgers Experimenten erfahren. Und so ließ August den Alchimisten während der schwedischen Belagerung 1706 auf die sichere Festung Königstein bringen.

Am 22. September 1707 nahm Böttger die Arbeit in der Jungfernbastei unterhalb der heutigen Brühlschen Terrasse auf. Die Gewölbe der Dresdner Festungsanlagen sind heute teilweise für die Öffentlichkeit zugänglich. Die Räume selbst aber wurden bei der Bombardierung des Belvederes verschüttet. Auf der Terrasse erinnert eine Porzellanstele an Böttcher. Hier in der Tiefe der Festungsanlage besuchte August der Starke das Labor. Böttger führte den ersten erfolgreichen Probebrand vom 15. Januar 1708 aus weißem Porzellan vor. Noch im gleichen Jahr gründete Böttger die erste sächsischen Fayancefabrik in der Hauptstraße in Dresden-Neustadt. Dort perfektionierte er seine Versuche, und 1709 stellte er seine Erfindung offiziell vor:

„Es sind drey Sachen, durch welche die Begierde der Menschen sonderlich auffgemundert werden, dießes oder jenes zu begehren, welches sie sonsten zu ihrem nöthigen Gebrauch noch wohl entrathen könnten“, erklärte Böttger August und den sächsischen Ministern: ,,alß erstlich die Schönheit, zum anderen die Rarität und drittens die mit beyden verknüpfte Nutzbarkeit. Solche drey Qualitäten machen die Sache angenehm, kostbar und nöthig“. Und stolz fügte Böttger hinzu: „Alle drey Eigenschaften besitzen die hier vorgestellten Gefäße.“

Am 23. Januar 1710 teilte August der Starke der Welt in vier Sprachen, deutsch, französisch, niederländisch und italienisch, mit, dass er in Dresden eine Porzellanmanufaktur gegründet habe. Doch wie sollte August das Geheimnis von der schon damals beliebten Wirtschafts-spionage schützen? Ein Ort musste gefunden werden, groß genug, um die Manufaktur und Wohnungen der zukünftigen Angestellten aufzunehmen und sicher genug, dass niemand ohne Erlaubnis ein- und ausgehen konnte. Man fand diesen Ort noch im gleichen Jahr 1710 in der Albrechtsburg im nahegelegenen Meißen. Somit nennt sich das Meissner zu Recht „Europas erstes Porzellan“.

Lange hielt das Monopol allerdings nicht: ehemalige Mitarbeiter machten ihr Wissen zu Geld. Und schnell schossen die Porzellanmanufakturen in ganz Europa wie Pilze aus dem Boden: 1718 in Wien, 1726 in Schweden. Unweit der Albrechtsburg befindet sich heute im Triebischtal die Meissner Porzellanmanufaktur mit den beiden Schauwerkstätten, der Schauhalle und dem Werksverkauf. Sie ist heute eines der beliebtesten Dresdner Ausflugsziele.

Die ersten Stücke waren ganz den asiatischen Vorbildern verpflichtet. Viele Dresdner Bildhauer versuchten sich an dem neuen Material. Johann Joachim Kaendler (1706-1775) entwickelte neue Formen, Johann Gregorius Höroldt (1696-1775) wurde zum ersten bedeutenden europäischen Porzellanmaler. Bereits 1710 wurde das weiße Porzellan auf der Leipziger Messe verkauft. Und was tat August mit dem Erlös? Natürlich kaufte er Porzellan. Denn 1717 beschloss der Sachsenherrscher, das heutige „Japanische Palais“ in ein Porzellanschloss umzuwandeln. Das Geld für dieses riesige Unterfangen reichte kaum. August verkaufte gar 600 seiner besten Soldaten an seinen preußischen Konkurrenten Friedrich Wilhelm I., der daraus sein Dragonerregiment formierte. Im Gegenzug erhielt der Sachsenherrscher 151 ostasiatische Porzellane. Die größten Stücke, gefertigt zwischen 1662 und 1722 in China, zieren heute als „Dragonervasen“ die Dresdner Porzellansammlung.

Dresden

Als August der Starke 1733 starb, schuldete er der Meissner Porzellanmanufaktur 47.926 Taler. Das Projekt des Porzellanschlosses blieb unvollendet. Übrig blieben das Japanische Palais mit seiner geschwungenen Dachform und dem großartigen Giebelrelief „die porzellanerzeugenden Länder bringen Saxonia ihre Schätze dar“ sowie rund 20.000 Porzellanstücke, die seit 1962 im Dresdner Zwinger gezeigt werden. Die Porzellansammlung ist heute das größte Museum seiner Art in der Welt. Von den rund 20.000 inventarisierten Porzellankunstwerken werden derzeit rund 2000 davon ausgestellt. 2006 wurde die Porzellansammlung sogar noch um eine Ostasiengalerie erweitert, die der New Yorker Designer Peter Marino gestaltet hat.

Der ebenso kunstsinnige wie geschäftstüchtige Graf Brühl hatte es nach dem Tode Augusts des Starken nicht zur zum Premierminister, sondern auch zum Leiter der Meissener Porzellanmanufaktur gebracht. 1736 ließ er sich von Kändler Probeteller für ein Speiseservice fertigen. Brühl wählte die Form aus, „welche in Gestalt einer Seemuschel war, 2 schwimmende Schwäne nebst zwey andren Waßer Vögeln und Schilf flach hineingeschnitten“.

Das sogenannte Schwanenservice entstand ab 1738 in 1400 Einzelteilen und ist das größte und prunkvollste Service, das je eine Porzellanmanufaktur schuf. Im 19. Jahrhundert besann sich Dresden seiner Rolle als Gründungsort der ersten europäischen Porzellanmanufaktur. Daher entwickelte der Industrielle Karl Thieme in den Dresden den Plan zur Gründung einer Dresdner Porzellanmanufaktur. Eröffnet wurde das Unternehmen 1872 in Potschappel, unmittelbar vor den Toren Dresdens gelegen.

Seitdem tragen ein einzigartiges Museum und sogar zwei Manufakturen mit hervorragenden kunstvollen Objekten den Ruf Dresdens als Porzellanstadt in alle Welt. Mit Vorträgen und Veranstaltungen gedenkt Dresden ab Ende 2007 dem 300. Geburtstag des europäischen Porzellans. Erstmals wurde dabei ein Traum Augusts des Starken verwirklicht: das Porzellan als Musikinstrument zum erklingen zu bringen.

Nachdem im Jahr 2000 die Dresdner Orgelbaufirma Jehmlich und die Meissener Porzellanmanufaktur eine Porzellanorgel herstellten, wird 2007 erstmals ein kombiniertes Orgel-Glockenspiel aus Porzellan, der „Meissner Pfau“ eingeweiht, allerdings weder in Meißen, noch in Dresden, sondern im japanischen Yokohama. Höhepunkt der Feierlichkeiten waren 2010, zum 300. Geburtstag der ersten europäischen Porzellanmanufaktur in Meißen.

Porzellansammlung Dresden, Staatliche Kunstsammlungen, Theaterplatz, 01067 Dresden, Tel.: 0351 – 49 14 619, Fax: 0351 – 49 14 616
www.skd-dresden.de

Dauerausstellung „Schaff Gold, Böttger!“, Albrechtsburg Meissen, Domplatz 1, 01662 Meißen, Tel.: 03521 – 47 07-0, Fax: 03521 – 47 07-11,
www.albrechtsburg-meissen.de

Staatliche Porzellanmanufaktur Meissen GmbH, Talstr. 9, 01662 Meißen, Tel.: 03521 – 46 80, Fax: 03521 – 46 88 00,
www.meissen.de

Sächsische Porzellan-Manufaktur Dresden & Co. KG, Carl-Thieme-Straße 16, 01705 Freital – Potschappel, Tel.: 0351-64 71 30, Fax : 0351-649 21 81,
www.dresdner-porzellan.com

Tags:

Bücher verkaufen

Sie besitzen Preislisten, Porzellan Prospekte oder Fachbücher zum Thema Porzellan & Keramik? Eventuell alte Kataloge von Rosenthal der Studio Line, Kunstabteilung, Kunstreihen oder der Relief Reihe? Bücher verkaufen ist heute kein Problem mehr. Wir sind spezialisiert auf den Ankauf von antiquarischen Büchern und Prospekten. Bevor Sie diese achtlos in den „Müll“ werfen, kontaktieren Sie uns und bekommen obendrauf noch Bares Geld.

Rosenthal

Rosenthal hat in den siebziger und achtziger Jahren jährlich auf der documenta in Kassel verschiedene Prospekte und Kataloge zur Studio Line herausgebracht. Diese Zeitdokumente der Rosenthal Geschichte suchen wir zum ankaufen. Gerne auch Prospekte, Kataloge anderer Porzellanhersteller wie Meissen, Herend, Royal Copenhagen ….. wir suchen ständig nach antiquarischen Dokumenten der Zeitgeschichte.

Rosenthal Figuren

Wir kaufen Rosenthal Figuren der Kunstabteilung – Jugendstil, Art Deco bis zur Studio Line. Wir suchen Figuren von Himmelstoss, Holzer-Defanti, Bele Bachem, Peynet, Theodor Kärner, Richard Förster, Liebermann, Küster, Kurt Wendler, Allach Figuren, und viele andere mehr.

Schäferin v. Ludwig Dasio

Auf dem Sockel rückseitig signiert Silvio Dasio (Signed backwards on the base) Ausführung Porzellanmanufaktur Rosenthal um 1920 Dunkelgrüner Manufakturstempel Selb Bavaria unterseitig (Dark green manufacturing stamp Selb Bavaria on the underside) Coloured Porcelain Figure Figurine Höhe 37 cm

Google